20 Oktober 2021 – Axalp Ebenfluh

Und so, nach 2008 (der Service die) und die 2017 (und die), die Axalp von 2021, der 3. für AviaSpotter.it.
was ist 2019 war aufgrund widriger Wetterbedingungen geblasen (die in Meiringen aufgenommenen Fotos findet ihr die) und letztes Jahr ist es sinnlos, Ihnen den Grund zu nennen, der den Aufstieg zum Polygon verhindert hat.

In diesem Jahr wurde die Tradition wieder aufgenommen und ich habe die Gelegenheit nicht verpasst.
Die Abfahrt ist für 05:00 und die Räder bewegen sich pünktlich. Der Asphalt läuft glatt unter den Rädern und heute entscheiden wir uns für den Sustenpass, um unser Ziel zu erreichen. Das Wetter heute ist perfekt aber der Schnee hat schon rausgeguckt 2224 meterhoch. Bergab Richtung Meiringen finden wir ein wenig’ Nebel, aber alles ist innerhalb der Norm: es wird sich bald auflösen.

 

 

 

 

 

 

Bei unserer Ankunft parken wir problemlos auf den ausgewiesenen und vorbereiteten Parkplätzen und begeben uns sofort zum Flughafeneingang, nicht ohne vorher die berühmten Meiringer Kuhbeobachter zu fotografieren

Wie jedes Jahr stellt die Schweizer Luftwaffe den Gästen und Medien für den Aufstieg zum Schießstand Axalp Super Puma und Cougar Helikopter zur Verfügung und auch dieses Jahr habe ich wieder die Möglichkeit, nicht zu Fuß hochzugehen. Die Identifizierungsverfahren werden sehr effizient durchgeführt und in kürzester Zeit befinden wir uns in der Basis und warten auf das Briefing.
Inzwischen fangen die Helikopter an die ersten Gäste hoch zu bringen und ich nutze die Gelegenheit um die ersten Fotos zu machen. Sie heben auch ab 4 Hornet für den morgendlichen Ausfall und ich vermisse sie nicht.
Alle 11:50 genaue Einweisung beginnt Generalmajor Peter „Pablo“ Merz, der von 1 Juli 2021 ersetzt Generalmajor Bernhard "Benü" Müller als Kommandeur der Schweizer Luftwaffe. Wir sprechen über die internationale Lage, aktueller und zukünftiger Bedrohungen und künftiger Akquisitionen, die von der Schweizer Regierung beschlossen wurden, um die Sicherheit der Grenzen und der Bevölkerung zu gewährleisten. Die zukünftigen Verteidiger heißen Patriot und Lightning II: erfüllen die Schweizer Anforderungen an Leistung und Wirtschaftlichkeit voll und ganz und werden in den kommenden Jahren das weiße Kreuz auf rotem Grund tragen.
Am Ende der Präsentation gehen wir zum Boarding an die Fluglinie.

Wir sind in Gruppen eingeteilt 16 und dann richten wir uns ein 2 Dateien von 8: einer ragt auf der einen Seite aus der verschiebbaren Heckklappe und einer auf der gegenüberliegenden Seite. Das Boarding erfolgt in wenigen Sekunden, bei laufendem Rotor und nachdem wir alle mit den Gurten gesichert sind a 4 Punkte abheben. Auf dem Foto unten sehen Sie den GPS-Track des Aufstiegs.

Ein paar Minuten und wir landen auf dem mikroskopisch kleinen Spielfeld hinter dem Gefechtsstand von Ebenfluh ( Kommandoposten Ebenfluh – KP Ebenfluh). Auch der Abstieg aus dem Helikopter erfolgt bei laufendem Rotor und in wenigen Sekunden kehrt unser Höhenruder mit rotierenden Blättern in die Luft zu einer neuen Last zurück, weicht dem Auto, das uns ein paar Sekunden entfernt folgt. Der Mechanismus ist geölt und perfekt effizient: 5 Hubschrauber beförderten mehr als 500 weniger Menschen 2 Stunden und in absoluter Sicherheit!
Unten ist das Video vom Flug

Das Höhenszenario e, immer isst, atemberaubend: die drei Hauptsitze für die Öffentlichkeit (Bräu, Tschingel und Ebenfluh, letztere für Medien und Gäste reserviert) sie stehen aufgereiht vor dem bereits verschneiten Wildgarst und der Blick auf die Alpen ist atemberaubend.
Alle 13:30 sie beginnt.
Die erste Hornisse liegt tief in der Schlucht und lenkt uns von der zweiten ab, die zwischen Ebenfluh und Tschingel . schlüpft, bei vollen Nachbrennern und Flare loslassen, als gäbe es kein Morgen, lässt uns fassungslos von Lärm und Schrecken zurück. Die Schritte bei der Verwendung des Vulcan von 20 mm, die auf die Ziele zuschießen, folgen einander unerbittlich. Schließlich die Bildung der 4 Protagonisten (gewürzt auch in diesem Fall durch Aufflackern in Hülle und Fülle) behält uns die Überraschung der Anwesenheit der Hawker Hunter T.Mk.68 J-4206 HB-RVV "Double Victory" bei ihrem letzten Auftritt in einer offiziellen Airshow vor. Am darauffolgenden Samstag wurde das Flugzeug aus der Fluglinie des Fliegermuseums Altenrhein gezogen und ist nun im Museum des Vereins der Öffentlichkeit zugänglich.

Die Show geht weiter mit dem Display des Super Puma Display Teams, das es schafft, den großen französischen Doppelmotor auf kleinstem Raum zu drehen und, immer isst, schenkt uns einen Weihnachtsbaum aus Licht, wie man ihn selten sieht. Sie folgen 2 Hubschrauber des gleichen Typs, die mit dem Bambi-Eimer ausgestattet sind, der mit Wasser beladen ist, das sich im Tal ausbreitet.
Es liegt dann an der Air Policing-Mission, in der 2 Hornet fängt einen Pilatus PC ab 24.
Es’ dann sind die Fallschirmjäger an der Reihe, die in Höhe von gestartet werden 2 PC 6 Turbo-Träger, die dann einen sehr niedrigen Formationsflug durchführen, gefolgt von einem gemischten Training mit F 18, PC 7 und PC 21. Am Ende der Passage löst sich die Hornet und das Gebrüll der Nachbrenner des Swiss Hornet Display Teams (Pilotiert in diesem Jahr von Capt. Yannick „Fönsi“ Zanata) füllt die Luft. Eine sehr enge und sehr effektive Performance, die mit einem schnellen Durchgang an der Mach-Grenze endet 1, mit den Stoßwellen deutlich sichtbar vor dem Hintergrund des Felsens.

Der Lärm von 2 F 404 wird ersetzt durch das Zischen des 1600 sHP des PT 6 des kleinen PC-Trainers 21 bei Pilatus: klein in der Größe, aber großartig in Leistung und Geschwindigkeit, die er auf Befehl von Oberstleutnant Daniel "Stampa" Stämpfli . immer wieder unter Beweis stellt.
Es ist kurz vor Ende der Veranstaltung. Es ist Zeit, ein Special Forces-Team mit einem Super Puma zu bringen (KSK: Kommando Spezialkräfte) auf einem Hügel vor der Öffentlichkeit und von dort aus mit Maschinengewehren und Panzerabwehrraketenwerfern auf die Ziele an der gegenüberliegenden Wand feuern.
Der Abschluss der Veranstaltung berührt, immer isst, an die Patrouille Suisse, die mit ihrem prächtigen F 5E Tiger dem aufgestiegenen Publikum schenkt 2341 Höhenmeter eine letzte Dosis Emotionen.

Die Veranstaltung ist vorbei. Das Wetter hat uns geholfen (es wird nicht dasselbe sein, leider, am Tag danach, die Veranstaltung wurde aufgrund von starkem Wind und Regen in großer Höhe abgesagt). Wir belohnen uns mit einem reichhaltigen Mittagessen, das auf den Rückflug wartet, kürzer aber genauso spannend.

Die Heimkehr ist ohne Geschichte.
Wie immer bleibt das Bewusstsein, eine Airshow wie keine andere auf der Welt besuchen zu dürfen, in einer Umgebung von unvergleichlicher Schönheit, einwandfrei organisiert.

Danke an die Schweizer Luftwaffe, die Pressestelle der Schweizer Armee, die Super Puma-Crews, die uns zum Schießstand transportiert haben und all die Leute, die Axalp . gemacht haben 2021 ein perfektes und unvergessliches Event.

Um Ihnen Fotos